Inhalts-Navigation

Vorheriger Vorschlag

Mobilfunk für Zwei-Faktor-Authentifizierung nötig

In einigen Gemeindeteilen in Plattenburg/Prignitz gibt es keinerlei Mobilfunkempfang. Das ist für sicheres Nutzen von Sparkasse/Bank, und diversen anderen Diensten im Internet für die Zwei-Faktor-Authentifizierung nötig.

weiterlesen
Nächster Vorschlag

Berücksichtigung und Förderung des Kleingartenwesens

Sehr geehrte Damen,

weiterlesen

Dorfladen Initiative und keine Unterstützung - konkreter Lösungsvorschlag

Unser Dorfladenprojekt (https://www.kremmen.de/texte/seite.php?id=362916) wird getragen von der Initiative, des Enthusiasmus und Optimismus einiger weniger im Dorf.

Neben der ortsnahen Rudumversorgung (vor allem für mobilitätseingeschränkte Mitmenschen) spielt für uns die Stärkung der sozialen Strukturen im ländlichen Raum eine wesentliche Rolle in unserem Projekt. Wir möchten wieder einen zentralen Treffpunkt im Dorf schaffen. Der letzte Laden hat in unserem Dorf vor bald 20 Jahren geschlossen. Seit dem vereinzeln sich die Menschen immer mehr. Sie bekommen nicht mehr mit, was es für Initiativen, Projekte, Vereine und Institutionen gibt. Hier kann ein von der Dorfgemeinschaft betriebener Dorfladen nach dem Vorbild des DORV Konzeptes und in Zusammenarbeit mit der Bundesvereinigung multifunktionaler Dorfläden Wunder wirken. Endlich die Mitmenschen wieder für Politik interessieren über das Vehikel eines Dorfladens.

Was kommt jedoch nun vom Land Brandenburg und der Kommune? Steine. Viele Steine. Unterstützung: Fehlanzeige. Unser im Dorf lebender Landtagsabgeordneter hat bis heute noch nicht den Weg zu uns gefunden obwohl wir ihn immer wieder eingeladen haben und mit konkreten Aufgaben in den Landtag geschickt haben.

Das Land Brandenburg könnte solche Bürgerinitiativen unterstützen und Steine aus dem Weg räumen. So könnte das Land z.B. die Gebühren für Steuerprüfung und Genossenschaften ähnlich dem Land BaWü für die ersten fünf Jahre übernehmen.

Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit
Daniel Wedewardt

Kommentare

Der Vorschlag ist nicht neu.
Auf der Zukunftskonferenz zur Grünen Woche wurden sehr viele guter Lösungen vorgeststellt! Warum werden die nicht nachgenutzt?
Solange die Brandenburgische Regierung nach dem Motto verfährt "Särken stärken" fallen eben die Schwachen hinten runter :-(
Schwach sind vor allem die Dörfer abseits vom Speckgürtel, noch dazu, wenn die Kommune in Haushaltsicherung ist! Ich nenne es feudale Schuldknechtschaft. Es ist nach GG Aufgabe des Staates gleichwertig Lebensverhältnisse zu organisieren. Wenn der Markt es regeln würde, müßte man nicht darüber reden! Zum Marktversagen kommt offensichtlich noch Staatsversagen dazu :-(