31. Sitzung der EK 6/1

31. Sitzung

Was nützt es dem ländlichen Raum, wenn Städte mit ihrem Umland zusammenarbeiten? Wie können Win-Win-Situationen für Stadt und Umland entstehen? Dazu tagte die Enquete mit Fachleute am 31.08.2018 in Ketzin/Havel.

Im 2015 in Brandenburg gestarteten Stadt-Umland-Wettbewerb bekamen 16 von 46 eingereichten Beiträgen EU-Mittel. Die Enquete-Kommission des Landtages erörterte, ob dieses Instrument den ländlichen Raumes beleben kann und in der nächsten EU-Förderperiode, gegebenenfalls verbessert, fortgesetzt werden sollte.

Nach der Vorstellung des aus drei EU-Fördertopfen gespeisten Programms durch die Landesregierung berichteten kommunale Vertreter aus dem Landkreis Elbe-Elster und der Stadt Finsterwalde, deren gemeinsames Projekt gefördert wird, von ihren praktischen Erfahrungen und Erwartungen. Der Leiter der Planungsstelle der Regionalen Planungsgemeinschaft Oderland-Spree bewertete den Stadt-Umland-Wettbewerb aus planerischer Sicht und mit Blick auf dessen Nutzen für ländliche Räume.