32. Sitzung der EK 6/1

32. Sitzung der EK 6/1

Wie Arbeitskräfte für die ländlichen Räume Brandenburgs gewonnen und gesichert werden können, woher der Nachwuchs für die Feuerwehren kommen kann und wie das Schuldenmanagement bei Trink- und Abwasserverbänden im Land funktioniert hat, waren Themen letzten Enquete-Sitzung am 28.09.2018 im Landtag Brandenburg.

In die Sitzung der Kommission zur Zukunft der ländlichen Regionen waren mehr als ein Dutzend Expertinnen und Experten aus Wissenschaft, Regierung und Praxis eingeladen.

Wie sicherstellen, dass die Freiwilligen Feuerwehren auch künftig ihre Aufgaben meistern, wie Mitglieder gewinnen und halten sowie das Ehrenamt stärken? Dazu berieten die Kommissionsmitglieder mit Vertretern vom Innenministerium sowie des Thünen-Institus für ländliche Räume, mit dem Präsidenten des Landesfeuerwehrverbandes, einer Amtsdirektorin und einem Brandrat.

Wo am meisten welche Fachkräfte fehlen und wie Regierung, IHK und Handwerkskammer die Suche nach Nachwuchs unterstützten, ob die Digitalisierung mehr Chance oder Risiko dafür ist und wie ländliche Co-Working-Spaces wirken, waren hingegen die Fragen an geladene Fachleute zum Thema Arbeitskräftesicherung

Die Investitionsbank des Landes und der Städte- und Gemeindebund diskutierten schließlich mit den Abgeordneten und Sachverständigen der Kommission die Bilanz des Schuldenmanagementfonds 1999 bis 2016.